Bleib so wie du bist

 

Immer wieder einmal hört man jemanden zu einem anderen sagen: Bleib so wie du bist.“ Dieser Spruch ist vom Sender nett gemeint und löst auch im Empfänger ein angenehmes Gefühl des Akzeptiert Werdens und Angenommen Seins aus. Das ist ein schönes Gefühl und es ist auch gut so. Es ist in der Regel ehrlich gemeint und damit meines Erachtens nach auch richtig, dass es ausgesprochen wird.

Ich möchte mit den folgenden Zeilen diese schöne Aussage zwischen zwei Menschen weder schmälern noch ins falsche Licht rücken. Ich möchte zum tieferen Nachdenken über die eigentlichen Worte anregen.
„Bleib so wie du bist.“ Was ist hiermit eigentlich gemeint und was bedeutet es auf tieferen Ebenen? Jemand möchte zum Ausdruck bringen, dass er bestimmte Verhaltens- und Charaktereigenschaften seines Gegenübers besonders schätzt und dieser diese Eigenschaften weiter beibehalten sollte. Ein wirklich tolles Lob. Auch ich vernehme diese Botschaft gerne, wenn sie mir gesagt wird und komme sicherlich nicht auf die Idee, sie mit meinem Gegenüber auszudiskutieren.

Trotzdem möchte ich auf den tieferen Sinn der Worte eingehen:
„Bleib so wie du bist“ bedeutet im wahrsten Sinne der Worte auch:
Bleib stehen, bleib unbeweglich, verändere dich nicht, halte fest an dem, was du bisher glaubtest, lass nichts Neues zu, verharre, halte dich fest, lass nichts los………….

Vor kurzem habe ich etwas sehr schönes und kraftvolles im Netz gelesen auf irgendeiner der vielen Seiten in Facebook, wo es über spirituelle Themen geht. Jemand postete ein sehr schönes Bild mit dem freundlichen Text: „Bleib so wie du bist“ Die meisten Kommentatoren bedankten sich herzlich für diesen Post. Doch einer schrieb sinngemäß darunter: Ich möchte nicht bleiben, wie ich bin. Denn das würde bedeuten, dass ich auf meinem Weg stehenbleibe. Und ich habe mich entschieden immer weiterzugehen, denn das ist mein Weg.

Welch wahre und überlegte Worte! Niemand sollte stehenbleiben und so bleiben wie er ist. Jeder geht unaufhaltsam seinen persönliche Weg, immer weiter und weiter. Manche bleiben dabei stehen, ruhen sich für eine Weile aus und nehmen dann ihren Weg wieder auf. Wenn jemand stehenbleibt für eine lange Zeit, egal ob er es macht, um auf jemanden zu warten oder ob er es macht, weil er sich einfach weigert weiterzugehen so wird ihm das nicht guttun. Er würde gegen das Leben ankämpfen und diesen Kampf würde er verlieren.
Nichts im Universum bleibt stehen. Der Fluss fließt immer weiter, die Jahreszeiten wechseln stetig, Pflanzen und Tiere wachsen, gedeihen und sterben im sich stetig bewegenden Kreislauf des Lebens, alle Planeten und Sterne bewegen sich unaufhaltsam. Stellen wir uns einmal vor, irgendetwas davon würde wirklich stehenbleiben. Was für eine Katastrophe.

Eins meiner Lebensmottos ist:
„Die einzige wahre Konstante in meinem Leben ist die stetige Veränderung.“

Ich möchte hier im Anschluss einen sehr weisen Spruch der Hopi Indianer wiedergeben, der meiner Ansicht nach dies alles sehr gut zum Ausdruck bringt:

 

Aufruf der Hopi Indianer
AN DIE MENSCHHEIT


Wir befinden uns in einem
reißenden kosmischen Fluss.
Dieser ist so stark und mächtig,
dass ihn viele Menschen fürchten werden.

Sie werden versuchen,
sich am Ufer festzuhalten.
Sie werden auch das Gefühl haben,
auseinander gerissen zu werden und
werden aus diesem Grund auch sehr leiden.

Wisse, dass der Fluss
seine Absicht und sein Ziel hat.

Die Weisen der Hopi-Indianer
rufen dazu auf,
sich vom Ufer loszulösen
und in die Mitte des Flusses
reißen zu lassen.

Wir sollen unsere Häupter
über dem Wasser halten,
um den Blick für jene freizuhalten,
die wie wir selbst
mit Vertrauen und Freude
im Flusse treiben.

In dieser Zeit sollten wir
nichts persönlich nehmen
und auf uns alleine beziehen.
Tun wir das dennoch,
beginnen unsere spirituelle Reise
und unser Wachstum zu blockieren.

Die Zeit des einsamen Wolfes ist vorbei.
Orientiert euch an der Gemeinschaft,
an den Mitmenschen.
Streichen wir doch das Wort Kampf
aus unserem Vokabular,
aus unserem Bewusstsein.

Alles, was wir im Alltag machen,
sollte als heiliger Akt betrachtet werden.
Suche keinen Führer abseits deiner selbst.
Gewinne deine eigene Kraft zurück
und erhalte sie für deine Entwicklung.
Es gibt keine Landkarten mehr,
keine Glaubensbekenntnisse
und keine Philosophien.

Von jetzt kommen die Anweisungen
geradewegs aus dem Universum.
Der Plan wird offenbar,
Millisekunde auf Millisekunde,
unsichtbar, intuitiv, spontan, liebevoll.
Gehe in deine Zelle
und deine Zelle wird dich alles lehren,
was es zu wissen gibt.
(Oraibi, Arizona

Hopi Nation, für das Jahr 2009)