Dafür oder Dagegen

 

Du kannst für etwas sein oder dagegen.

Den meisten Menschen fällt es einfach, gegen etwas zu sein. Sie äußern sich spontan sehr deutlich, wogegen sie sind, was sie nicht wollen.
Gegen Krieg, gegen Ausbeutung, gegen Stress, gegen Gewalt……..
unendlich könnte diese Liste fortgeführt werden.

Fragt man diese Menschen, wofür sie sind, geraten sie meist erstmal ins Stocken und müssen nachdenken. Dasselbe erlebe ich oft im Handeln von Menschen. Viel Kraft und Energie wird eingesetzt, um zum Ausdruck zu bringen, was jemand nicht mag, wogegen er ist. Es wird gegen Krieg demonstriert, gegen den Nachbarn gehetzt, gegen das System gescholten, gegen etwas gekämpft.

Dieses „GEGEN“ ist eine sehr starke, wirkungsvolle Energie. Gegen etwas zu sein bedeutet gegen das Leben und auch gegen sich selbst zu sein. Das Leben jedoch ist, was es ist, genauso wie es ist.
Daran kann ich erstmal nichts ändern. Mit „Dagegen“ gebe ich dieser Contra-Kraft sehr viel Energie und wundere mich, dass ich selbst immer kraftloser, unzufriedener werde. Mein Herz wird dadurch nicht wirklich glücklich.

ABER ES GIBT EINE WEIT STÄRKERE KRAFT: „DAFÜR“

Dafür zu sein bedeutet für etwas, für seine Meinung, für sich selbst einzugestehen. Dafür zu sein bedeutet, sich selbst zum Ausdruck zu bringen. Dafür zu sein bedeutet, in sein Herz, in seine Liebe zu gehen. Dafür zu sein bedeutet sich selbst und seine Einstellung zu achten. Dafür zu sein bedeutet, in Bewegung und in den Fluss mit sich selbst zu kommen.

Ich bin für Frieden
anstatt
ich bin gegen Krieg.

Ich bin für meine Gesundheit
anstatt
ich möchte nicht krank sein.

Ich bin für Zusammenhalt und Unterstützung untereinander
anstatt
ich mag diese Ellenbogengesellschaft nicht.

ich bin für Glaubensfreiheit
anstatt
ich bin gegen die Anfeindungen der Religionen gegeneinander.

Ich bin für ausreichend Nahrungsmittel für Alle
anstatt
ich bin gegen den Hunger auf der Welt.

Ich bin für eine Schulbildung, die das persönliche Wachstum des Einzelnen berücksichtigt
anstatt
ich bin gegen eine allgemeine Schulbildung, die den Einzelnen nicht fördert und berücksichtig.

Ich bin für die Integration von älteren Menschen in der Familie

anstatt
ich bin gegen die Abschiebung von Alten ins Altersheim.

Merkst du den Unterschied?
Mit all diesen „Dafürs“ gebe ich genau dem Kraft, was ich möchte. Ich benenne diese Sache direkt und gebe ihr einen Namen anstatt das, was ich nicht möchte zu benennen. Denn dann gebe ich genau dem Negativen die Energie. Energie in Form von Gedanken, Worten und dann auch Taten.


Einfacher ist es natürlich gegen etwas zu sein. Ich muss nicht zwingend nachdenken, ich kann nachplappern, mich manipulieren lassen, in der Masse schwimmen, mich organisieren lassen, dort verharren, wo ich gerade in meinem Leid bin.

Wenn ich für etwas bin, muss ich in mich hineinhorchen, nachdenken, meine eigene Meinung bilden und dazu stehen. Wenn ich mich für etwas einsetze, werde ich in Bewegung kommen müssen, in Aktion treten, Anwesend sein. Ich werde dann nicht im Nichtstun verharren. Ich werde mich, ja genau mich zum Ausdruck bringen, in all meinen positiven Aspekten. Ich werde an mich glauben, meine eigene Meinung vertreten. Mein ganzes Leben wird sich verändern. Ich werde in meiner Kraft leben, diese zum Ausdruck bringen und Menschen damit anstecken.

Wieviel machtvoller ist doch diese Energie, wenn ich mich entscheide zu sagen:
ICH BIN DAFÜR!
Wieviel besser wird es mir gehen als wenn ich kämpfe, kämpfe, kämpfe um gegen etwas zu sein.

JA, ICH BIN DAFÜR!