Wer nicht kämpft, kann gewinnen

 

Wer nicht kämpft, kann gewinnen. Wer kämpft verliert auf jeden Fall!

Hoppla, hört sich irgendwie komisch an, oder?
Heißt doch eigentlich anders dieser Spruch. - Ja stimmt!
„Wer kämpft, kann gewinnen. Wer nicht kämpft hat schon verloren“. So lautet der Spruch im Original.
Übrigens wurde dieser Spruch nicht von Berthold Brecht, wie so oft behauptet erfunden. Er wurde von ihm aus unbekannter Quelle zitiert. Im Netz findet man auch oft Ursprungsverweise auf Rosa Luxemburg, Che-Guevara, Ahmad Safir und Anderen.
Im Endeffekt spielt es keine Rolle, von wem dieser Spruch geschaffen wurde. Viel wichtiger ist jedoch, dass diese „Weisheit“ in den Köpfen vieler Menschen anerkannt und als Richtig erachtet wird. Schon seit langer Zeit, seitdem ich diesen Spruch zum ersten Mal bewusst hörte, spürte ich eine Unstimmigkeit. Warum und weswegen kann ich nicht sagen. Ich habe mich damals nicht weiter damit auseinandergesetzt. Ich habe den Spruch einfach in eine für mich stimmige Weise verändert, wie am Anfang dieses Textes von mir wiedergegeben. Jeder kann für sich selbst entscheiden, wie es für ihn am besten klingt.

Nicht zu kämpfen bedeutet für mich nicht gleichzeitig Aufzugeben oder im Stillstand zu verharren. Es bedeutet auch nicht, mir alles gefallen zu lassen, was mir nicht gut tut. Es bedeutet für mich eher etwas anzunehmen, etwas in Liebe loszulassen und gehen zu lassen. Meiner Lebenserfahrung nach führt mich das besser in mein Wachstum als zu kämpfen.

Ich engagiere mich für den Frieden.
Ich stehe für meine Rechte ein.
Ich mache mich stark für eine saubere Umwelt.
Ich unterstütze die Bemühungen für weniger Hunger auf der Welt.
ich stärke mit meinen Meinungen Ansichten und Handlungen die
Rechte der Frau.
Ich befürworte die Unterstützer gesunder Lebensmittel

Gekämpft habe ich mein ganzes bisheriges Leben lang. Hat es mich wirklich zufriedener und glücklicher gemacht? Ich kann mir selbst mit einem ehrlichen Nein antworten. Es fällt mir auch jetzt noch schwer auf Kampf zu verzichten. Ich erkenne nun aber immer öfter, wenn ich kämpfe und darf dann bewusst damit umgehen. Die Kämpfe werden weniger durch meine Entscheidung dagegen und ich fange mich an wohler zu fühlen. Es gibt soviel Kampf im Leben. Gibt er Kraft oder nimmt er Kraft?

Der Kampf um Verständnis
Der Kampf um Anerkennung und Lob
Der Kampf um Ansehen
Der Kampf um Macht
Der Kampf um Rechthaben
Der Kampf um Frieden (eigentlich eine irrsinnige Aussage, oder?)
Der Kampf um Wohlstand
Der Kampf ums Überleben
Der Kampf um mehr Geld
Der Kampf um nicht auf der Strecke zu bleiben
Der Kampf um Liebe
Der Kampf um Freiheit
Der Kampf um Unabhängigkeit
Der Kampf um oder mit einem Partner
Der Kampf am Arbeitsplatz
Der Kampf mit den Kindern
Der Kampf um Ressourcen
Der Kampf um Gerechtigkeit
Der Kampf um die Gesundheit
Der Kampf um das Leben
Der Kampf mit dem Tod

All diese Kämpfe und sicherlich noch viele mehr habe ich selbst erlebt. Auch habe ich diese Kämpfe von vielen Menschen schon so oft gehört. Geht es jemandem oder mir wirklich besser mit dem Kampf? Jeder kann sich dies selbst beantworten. Welche Worte lassen im Körper eine angenehmere Schwingung entstehen?

Kampf? – oder eher - Loslassen? Vertrauen?

Im Anhang noch ein paar Sprüche zum Thema Kampf, die ich im Netz von unbekannten Quellen gefunden habe und die sehr gut zu diesem Thema passen und den tieferen Sinn zum Ausdruck bringen.